Sportliche Shagya-Araber Stute Khaaya

Aus eigener Zucht neu in die Zucht: die sportliche Shagya-Araber Stute Khaaya ist Tochter unserer Khamee vom sportlichen Shagya-Araber Deckhengst Basyl aus unserer Zucht. Khaaya führt ihr erstes Fohlen von unserem Tayo bei Fuß. Das ist eine sehr spannende Anpaarung. Denn es ist das erste Fohlen von Khaaya, das allererste Fohlen von Tayo und es war das erste Fohlen des Jahrgangs 2022. Spannender geht es kaum. Es ist ein bewegungsstarkes Hengstfohlen in brauner Jacke, Gründonnerstag geboren. Khaayas erstes Fohlen hat auch die Musterungskommission des ZSAA begeistert, die ihn daher prämiert hat.

Großrahmige Shagya-Araber Stute aus eigener Zucht

Khaaya’s Vater ist unser sportlich hoch erfolgreicher Basyl. Ihre Mutter heißt Khamee und ist die letzte Tochter der Präminen-Stute Khafir (536 Koheilan VI-35). Khamee ist eine Tochter des Bazar, der als Sohn des berühmten Bajar selbst im Springsport erfolgreich war. Khamee’s Mutter war im Fahrsport im Einsatz.

Khaaya erinnert mit vom Typ immer sehr an ihre väterliche Großmutter Thirza, was hoffentlich ein Versprechen ist, denn Thirza war sportlich und züchterisch hoch erfolgreich. Im Wesen und Temperament fehlt ihr dazu noch ein wenig die Souveränität und innere Ausgeglichenheit. Wie so oft, wird sie diese Qualitäten als Mutterstute demnächst entwickeln können.

Pedigree und Zuchtinformation der Khaaya

5-Generationen-Pedigree und Zuchtinformation der Shagya-Araber Stute Khaaya

Khaayas sportliche, väterliche Vorfahren

Khaaya’s Vater BASYL gehört zur Gazlan-Hengstlinie, dem sein Vater Bahadur ebenso wie der Basyls Großvater Sulayman angehören. Die Hengstlinie Gazlan hat bereits viele großrahmige, bewegungsstarke Pferde hervorgebracht. Da auch Khaayas Mutter über hervorragende Grundgangarten verfügt, entspricht Khaaya ebenso diesen Erwartungen. Diese spiegeln sich auch im überdurchschnittlichen Zuchtwert 113 für Bewegung wieder. Basyl und Bahadur waren jeder mit mehr als 100 Platzierungen im Turniersport, insbesondere Vielseitigkeit bis CIC**, erfolgreich.

Khaayas kleine, aber feine Stutenfamilie: Kadisza Mloda, geb. 1902

Khaaya gehört über ihre Mutter Khamee und Größmutter Khafir (536 Koheilan IV-35) der eher schmalen Stutenfamilie Kadisza Mloda *1902 an. Diese Linie führt über die ersten fünf Generationen jeweils genau über eine Stute weiter, die jeweils einen Vollblutaraber zum Vater hat. Nach 5 Generationen ist die einzige Vertreterin der Linie die 514 Lena, die mehrfach Koheilan ox, Aghil Aga ox und Kryzyk ox in ihrem Pedigree hat und Tochter des Shagya 1885 aus einer Aghil Aga Tochter ist.

Besonderheiten in Khaayas Pedgree

Khamees Mutter Khafir stammt aus dem Shagya-Araber Stammgestüt Topolcianky, ebenso wie unsere Stammstute Tobrok-62. Tobye (Tobrok-62) ist Urgroßmutter des Basyl, und daher treffen in Khaayas Pedigree einige Linien aus Topolcianky zusammen, die eher selten sind in der Shagya-Araber Zucht, wie zum Beispiel Rasim, Aghil Aga, Orestes. Khafir weist eine Inzucht auf Siglavy-Bagdady V ox auf. Dieser Hengst ist für viel Gangvermögen bekannt und die Hengstlinie ist daher begehrt bei Distanzreitern. Tobyes Mutter ist die 166 Koheilan II-6, das heisst, dass auch eine entfernte Inzucht auf Koheilan in Khaayas Pedigree vorherrschend ist. Sogar Khamees Vater Bazar bringt über Bajar mehrfach Landsknecht ox ein, ein Sohn des berühmten Koheilan IV.

In Khaayas Pedigree fällt besonders auf, dass sie kaum Vollblutaraber aufweist. In der viereten Generation ist es nur ein Vollblutaraber und selbst in der fünften Generation sind es nur fünf Vollblutaraber (von 64 Vorfahren in der 5. Generation).

Sportliche Shagya-Araber Stute Khaaya

Die meisten Vorfahren in Khaayas Pedgree verfügen über sportliche Erfolge, so wie zum Beispiel Basyl, Bahadur, Bazar oder der Jahrhundertvererber Bajar. Daher finden sich auch hohe Werte im sportlichen Bereich bei Khaayas Zuchtwerten:

  • Bewegung 114
  • Rittigkeit 106
  • Springvemögen 105
  • Interieur / Wesen 110

Bedeutung des Namens Khaaya

Khaaya leitet sich von Kaya ab. Es bedeutet bei den Hopi Indianern “meine ältere Schwester”. In Skandinavien leitet es sich von Karin/Katharina ab und bedeutet daher “die Reine”.

Scroll to Top